Blogpost 1: Die guten Vorsätze verwirklichen – From New Year’s pledge to action

Ende 2011 gab es bei Einigen der social-media affinen Marktforscher einen regen Austausch über die Diskursfreudigkeit der Branche. Einige Marktforschungs-Twitterer einigten sich beispielsweise auf einen gemeinsamen Twitter-Hashtag (#gmrx), um wenigstens hier gemeinsame Präsenz zu zeigen. Daraus entwickelte sich eine Diskussion über gemeinsame Aktivitäten und gegenseitiges Publizieren bzw. Posten. Die beiden Initiatoren von „Foyer für engagierte Marktforschung“ Bettina Wagner und Christian Dössel wiesen (zum Glück) vehement darauf hin, dass sie das „Foyer“ gerade dafür ins Leben gerufen hatten: Austausch, Diskurs, Ideen und Kommenare rund um die Marktforschung.

Außerdem wurde wir eingeladen auf dem „Foyer“ als Gastautoren Posts zu schreiben und diese zu veröffentlichen. Vollmundig versprach ich, dies zu tun. Bisher ist es noch nicht geschehen, aber zumindest hat es etwas bei mir bewirkt und somit ist ein neues Blog entstanden. Diese vorweihnachtliche Diskussion, aber auch die Aktivitäten von Olympimilano, dem regen und unterhaltsamen Austausch mit Alper Aslan und die Beiträge von Florian Tress auf der Forschungsfront und dem ODC-Blog waren extrem motivierend.Sie zeigen für mich, dass es offensichtlich möglich ist, über das Konkurrenzverhältnis unterschiedlicher Firmen und somit Wettbewerber hinaus, sich innerhalb der Branche auszutauschen, zu diskutieren, Ideen zu entwickeln und nicht nur zu nörgeln, sondern selbst aktiv zu werden.

Natürlich reift die Idee ein Blog über Marktforschung, Marketingforschung, Sozialforschung und Social Media Forschung zu machen schon länger. Die Erstellung des sogenannten Mafo-Webs mit den Studenten der FH Pforzheim und in Kooperation mit marktforschung.de, was für einige, aber meines Erachtens nicht überwältigende Resonanz sorgte, war definitiv ein weitere Mosaikstein, der letztendlich zum Q | Blog führte. Ein weiteres Experiment, wir sind gespannt, was daraus wird.

Bevor ich es vergesse, es gab noch einen „Motivator“: Das Marktforschungs-Magazin „research“ hatte Ende 2011 zu einem #MRX Twitter Award aufgerufen und deutschsprachige Twitterer waren nicht einmal auf der Liste der Nominierten. Das sollten wir 2012 ändern!

Autor: Oliver Tabino

—————————————————————————————————————————————————–

At the end of 2011 several Social Media affine market researchers compared notes with each other on the sector’s propensity to debate. Some tweeters agreed on a common hashtag (#gmrx), for example, to demonstrate conjoint presence at least at this point. From this, a discussion evolved dealing with joint activities and mutual publishing and posting, respectively. The two initiators of „Foyer für engagierte Marktforschung“ Bettina Wagner and Christian Dössel vehemently pointed out (thank God they did!) that they had launched the „Foyer“ exactly for these reasons: exchange, discourse, ideas and comments around market research.

In addition, we were invited to write and post as guest authors, and a bit of a mouthful I promised to do so.  Well, I confess I haven’t up to now – but all the same it affected me and a new blog came into existence.  This digital pre-christmas discussion, as well as the activities of Olympimilano, the lively and entertaining exchange with Alper Aslan, and the postings by Florian Tress on Forschungsfront and ODC-Blog have been extremely motivating. All these things show me that it evidently is possible to exchange views and opinions in our line of business in spite of the fact that the companies are in competition to one another, that it is possible to discuss and develop ideas, to refrain from nagging and to actively take action instead.

Of course, the idea to set off a blog about market research, marketing research, social research and Social Media research didn’t appear from nowhere. Our so-called Mafo-Web, which we had compiled with the students of the University of Applied Science Pforzheim and in cooperation with marktforschung.de and which caused a considerable, though not overwhelming stir, definitely represented a further piece of the puzzle eventually leading to the Q | Blog. It’s an experiment, though – and we are very curious about how it will develop.

And before I forget: there was yet another „motivator“.  The market research magazine „research“ appealed for a #MRX Twitter Award at the end of 2011 – and not even one German speaking tweeter made it on the shortlist. That we should change in 2012!

Author: Oliver Tabino

Advertisements

13 Gedanken zu „Blogpost 1: Die guten Vorsätze verwirklichen – From New Year’s pledge to action

  1. Freue mich schon auf deine Beiträge, weil ich Dich für einen Vorreiter der Community halte. Die zentrale zu beantwortende Frage bleibt aus meiner Sicht: wie transparent werden wir? Wenn jeder das gleiche oberflächliche Zeug postet, dann können wir es lassen. In diesem Sinne: ich folge Dir, deinem Blog und guten Beispiel und drücke die Daumen.

    Ach ja: I love Mafo!

    • Uiii Alper, vielen Dank für das Feedback und Lob. Da wird ja gleich der Druck höher 🙂 Das Thema der Transparenz ist sicherlich spannend, vor allem weil wir ja alle dann doch irgendwie Wettbewerber sind oder zu Wettbewerbern werden. Die Idee des Blogs ist schon, dass wir Themen kritisch beleuchten und uns kontrovers mit Themen der Branche auseinandersetzen. Ob wir das immer schaffen, weiß ich auch noch nicht, aber wir versuchen es. Ein mögliche Facette der Transparenz ist meines Erachtens Kritik und Diskurs. Christian und Bettina können wahrscheinlich ein Lied davon singen, dass das mit der Diskursfreudigkeit in der Branche nicht so einfach ist (will das jetzt nicht verallgemeinern), aber wenn wir das Momentum nutzen und unseren „Nachwuchs“ begeistern können, entsteht hoffentlich so etwas. Aber, wir sind natürlich alle gefordert!

    • Hallo Alper,
      Transparenz ist wichtig – und schweirig zugleich.
      Wichtig, weil wir nur dann einen gehaltvollen Austausch hinkreigen, wenn wir an die Wurzeln kommen.
      Schweirig, weil jeder im Zwefelsfall dann doch oft hinterm Berg hält und keine wirklichen „Insights“ preisgeben will / preisgeben darf (Stichwort: Vertraulichkeit und Vertrauensverhältnis zum Kunden).
      Oder was genau meintest Du mit „das gleiche oberflächliche Zeug“? 🙂

  2. Hallo Oliver, schön, dass ihr diesen Blog ins Leben gerufen habt! Der RSS-Feed ist abonniert und der Link in meiner Blogroll – von meiner Seite kann es jetzt also richtig losgehen. Ich freu mich schon auf eure Posts und den Austausch.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s