#Research&ResultsRocks – Q | gratuliert zum Jubiläum

R&R hashtag-cloudSeit 2009 sind wir als Aussteller auf der Research & Results dabei. In dieser Zeit haben wir ganz unterschiedliche Eindrücke gesammelt und Erlebnisse auf der Messe gehabt. Das 10jährige Messejubiläum ist ein Grund dem Research & Results Team Danke zu sagen!

Das Q Messeteam macht das mit einem kleinen Hashtag. Um es jedoch auf einen Nenner zu bringen: #Research&ResultsRocks ! Viel Spaß damit!

heldinKatharina v. Janczewski: #mafogesichter

Mafo-Messe ist dann, wenn Institute und Marken Gesichter bekommen. Wenn man auf den Menschen trifft, mit dem man sonst vielleicht nur am Telefon zusammenarbeitet, wenn man sieht mit welcher Stimmung ein Institut sich am eigenen Stand zeigt oder wer die Mafo-Abteilung einer Marke repräsentiert. Mafo-Messe ist dann, wenn die Branche zusammenrückt und sichtbar wird.

Kerstin Klär: #mafobrauchtvielfalt

Das Research & Results Team hat die Mafo-Szene nachhaltig verändert. Die Messe ist eine echte Erfolgsgeschichte, die Zahlen sprechen für sich. Mir gefällt vor allem die Vielfalt auf der Messe, denn unsere Branche lebt von dieser Vielfalt.
Oliver Tabino: #mafosuperheldencaptain insight

Die R&R ist eine Bühne. Eine Bühne, die wir als Marktforscher und Berater dringend brauchen. Die Bühne wirkt nach außen und die Branche wird sichtbarer – für Marktforscher selbst, aber auch für Akteure aus anderen Branchen oder unseren Nachwuchs. Außerdem wirkt die Bühne positiv nach Innen und die Branche feiert sich selbst. Auch das brauchen wir.

Yannick Rieder: #maforummelplatz

Wann hat man mal die Chance die gesamte deutsche Mafo-Landschaft auf einem Platz versammelt zu sehen? Was im Privaten für mich die Kirmes in meiner Heimatstadt ist, ist im Job für mich die Research&Results: Alte Kontakte auffrischen, neue Leute kennenlernen, jedes Jahr ein bis zwei neue Attraktionen, viel Altbekanntes, ein bisschen Thrill und das Bierchen danach. Freu mich drauf!

Thomas Perry: #mafojahrmarktdereitelkeiten

Denn einmal im Jahr kommen viele aus dieser kleinen Branche, lassen die strenge empirische Attitüde des Forschers mal links liegen, brezeln sich mächtig und marktschreierisch auf, präsentieren sich als Superhelden oder beobachten die Schausteller mal skeptisch, mal interessiert, mal begeistert. Das alles changiert zwischen originell, herausfordernd, belebend und furztrocken. Und entwickelt sich von Jahr zu Jahr weiter. Das hätte es schon viel früher geben sollen. Grund genug, immer wiederzukommen.

insightsAutor: Yannick Rieder

Wer unsere Superhelden auf der Reserach & Results in München treffen möchte: Stand 211 ist unser Q | Base Camp! The incredible Insight Man Thomas Perry hält auch einen Vortrag: It’s all about Insights – Social Media Research in der Tool Box der Marktforschung (Mittwoch, 28.10.2015, 11-45-12-30 Uhr, Raum 4).

Advertisements

Beyond Buzz: Erweiterte Potentiale einer Datenanalyse mit Twitter

Social Media oder Web Monitoring hat sich mittlerweile in vielen Unternehmen etabliert, um den Erfolg von Online-Kampagnen zu messen oder Influencer zu identifizieren. Häufig bieten diese Tools scheinbar komfortable Scores und andere KPIs zur einfachen Erfassung der „Wirklichkeit“. Der Wunsch nach einer Währung und speziellen KPIs konform zur Mediaplanung, steht häufig konträr zur Realität. Viele Daten sind, wenn überhaupt, nur für die eigenen Posts erfassbar. Die Tools gaukeln jedoch vor, dass so etwas wie eine Reichweite tatsächlich annäherungsweise bestimmt werden kann. Um die Reichweite eines Posts zu identifizieren wird zum Beispiel die Follower-Anzahl des Autoren zusammen mit den Follower-Anzahlen derjenigen, die den Post retweetet haben, addiert, ohne Rücksicht darauf, dass darin Duplikate und Bots enthalten sein können. Zudem können auch Nicht-Follower einen Post durchaus wahrnehmen. Bei anderen „Scores“ steht die Berechnungsgrundlage noch nicht einmal den Marketeers zur Verfügung, die diese Daten als eine Grundlage für Entscheidungen benötigen. Prinzipiell herrscht eine „Mehr ist mehr!“-Attitüde bei den Anbietern von Monitoring Tools, umso verwunderlicher ist es, dass selbst einfache Indikatoren, wie der Wachstumskoeffizient und die dazugehörige Trendlinie, in den hoch komplexen Dashboards meist nicht angezeigt werden können.

Das Monitoring trotz dieser Einschränkungen seine Relevanz hat, steht jedoch außer Frage. Buzzverläufe reagieren wie Seismographen auf externe Ereignisse. Durch sie lassen sich tektonische Veränderungen bei Themen oft lange bevor sie zum Beispiel in den großen Medien auftauchen erkennen. Langfristige Trends spiegeln sich in einer Analyse des Grundrauschens wieder und aus vorhandenen Daten lässt sich „lernen“, um damit zukünftige Entwicklungen zu prognostizieren.buzzDiese Eigenschaften haben wir uns zu Nutze gemacht, um anhand einiger Beispiele, angewendet auf einen Rohdatensatz von Twitter-Posts, aufzuzeigen, dass nachvollziehbare Analysen und damit die Quantifizierung von Ereignissen im Social Web möglich sind. Anhand konkreter Fragestellungen aus dem Marketing können wir konkrete Anwendungsszenarien demonstrieren und somit deren Eignung beweisen. Das wichtigste bei einer solchen Analyse ist, dass hier ein Umdenken stattfinden muss. Anstatt KPIs und Währungen aus der Mediaplanung zu replizieren, sollte man sich besser darauf konzentrieren, was die Daten (neben qualitativen Analysen) zulassen, denn gerade hier liegt noch viel Potential. Viel Spaß beim Nachmachen!

Die Charts zum ResearchPlus Vortrag stellen wir hier zur Verfügung: beyondbuzz_researchplus-13102015

Autor: Yannick Rieder

Yannick Rieder ist Research Manager bei Q | Agentur für Forschung und hat die Analyse zusammen mit Simon Kühne vom DIW durchgeführt. Die Analyse wurde bei der ResearchPlus in Köln vorgestellt. Einen Artikel zur ResearchPlus von marktforschung.de finden Sie hier.

Wenn Sie über derartige Problemfelder unterhalten möchten, können Sie sich gerne mit Yannick auf der kommenden Research and Results treffen (Stand Nummer 211).